Allgemeine Geschäftsbedingungen | Industrielles Zuhause | Industriemöbel

Allgemeine Geschäftsbedingungen Industrie-Home VOF

GESCHÄFTSBEDINGUNGEN VERBRAUCHER

Artikel 1 - Definitionen
In diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten folgende Definitionen:

1. Industrial-Home: das private Unternehmen Industrial-Home VOF mit Sitz und Hauptgeschäftssitz in (2515XC) Lekstraat 111 in Den Haag, Niederlande (Handelskammernummer 70729778 Umsatzsteuer-Identifikationsnummer NL858437260B01, Telefon 0619960500, e- mail info@industrial-home.com).
2. Der Kunde: der Käufer/Auftraggeber oder jede Person, die mit Industrial-Home einen Vertrag abschließt oder schließen möchte oder für die Industrial-Home ein Angebot unterbreitet oder eine Lieferung oder Leistung erbringt.
B1. Geschäftskunde: der Kunde, der in Ausübung eines Berufes oder Gewerbes handelt.
B2. Verbraucher: der Kunde, der nicht in Ausübung eines Berufs oder Geschäfts handelt.
1. Lieferung: tatsächliches Angebot der vereinbarten Ware an den Kunden.

Artikel 2 - Anwendbarkeit

1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Angebote, alle abgeschlossenen Verträge und erbrachten und auszuführenden Leistungen und Handlungen. Die Anwendbarkeit etwaiger allgemeiner Geschäftsbedingungen des Kunden ist ausgeschlossen.
2. Bei Widersprüchen zwischen dem Inhalt des abgeschlossenen Vertrages und diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen gehen die Bestimmungen des Vertrages vor.

Artikel 3 - Die Vereinbarung

1. Alle Angebote und Kostenvoranschläge von Industrial-Home sind freibleibend, sofern nicht ausdrücklich anders angegeben. Etwaige Irrtümer, wie etwa unrichtige Preisangaben sowie Rechen- und Schreibfehler, auf der Industrial-Home-Website, in Anzeigen, in Angeboten und Kostenvoranschlägen, Veröffentlichungen, Auftragsbestätigungen oder sonstigen von Industrial-Home stammenden Unterlagen sind unverbindlich.
2. Hat der Kunde Industrial-Home Daten, Zeichnungen und dergleichen zur Verfügung gestellt, kann Industrial-Home von deren Richtigkeit und Vollständigkeit ausgehen und dem Angebot zugrunde liegen.
3. Der Vertrag kommt schriftlich zustande. Vertragsänderungen und Abweichungen von diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind nur wirksam, wenn sie zwischen dem Kunden und Industrial-Home schriftlich vereinbart wurden.
4. Führen Vertragsänderungen zu Kostenerhöhungen oder -senkungen, so ist eine daraus resultierende Änderung des Kaufpreises zwischen den Parteien schriftlich zu vereinbaren.

Artikel 4 - Qualität und Beschreibung

1. Industrial-Home verpflichtet sich gegenüber dem Kunden, ihm die Ware in der im Vertrag näher beschriebenen Beschreibung, Qualität und Menge zu liefern.
2. Bei Sonderanfertigungen sind minimale Maßabweichungen zulässig. Industrial-Home ist berechtigt, bei Platten aus Holz 4% von den vereinbarten Maßen abzuweichen, sofern nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart wurde.
3. Industrial-Home verpflichtet sich gegenüber dem Kunden, diesen mit werkstoffgerechten und gestalterisch einwandfreien Waren zu beliefern.
4. Industrial-Home garantiert nicht, dass die Ware für den vom Kunden gewünschten Verwendungszweck geeignet ist, auch wenn Industrial-Home diesen Zweck bekannt gegeben hat, es sei denn, es wurde etwas anderes vereinbart.

Artikel 5 - Eigentumsvorbehalt und geistiges Eigentum

1. Industrial-Home bleibt Eigentümer der an den Kunden verkauften Ware, solange der Kunde nicht den gesamten vertraglich geschuldeten Betrag bezahlt hat. Der Kunde ist zu einer sorgfältigen Behandlung verpflichtet und ist nicht berechtigt, die Ware an Dritte zu übergeben oder zur Sicherheit zu übereignen, zu verleihen oder aus dem Anlieferungsraum zu entfernen oder entfernen zu lassen, bis die gesamte Kaufpreis und etwaiger zusätzlicher Zinsen und Kosten vollständig bezahlt sind.
2. Sofern nicht anders schriftlich vereinbart, behält sich Industrial-Home die Urheberrechte und alle gewerblichen Schutzrechte an den von ihr zur Verfügung gestellten Angeboten, Entwürfen, Abbildungen, Zeichnungen, (Versuchs-)Modellen und dergleichen vor.

Artikel 6 - Lieferzeit

1. Die Lieferzeit bzw. Ausführungsfrist wird von Industrial-Home annähernd bestimmt.
2. Bei der Festlegung der Lieferzeit und/oder Ausführungsfrist geht Industrial-Home davon aus, dass sie den Auftrag unter den ihr zu diesem Zeitpunkt bekannten Umständen ausführen kann.
3. Die Liefer- bzw. Ausführungsfrist beginnt erst, wenn über alle kaufmännischen und technischen Einzelheiten Einigkeit erzielt wurde, alle erforderlichen Informationen im Besitz von Industrial-Home sind und, soweit vereinbart, die Anzahlung eingegangen ist.
4. Bei Überschreitung der voraussichtlichen Lieferzeit bzw. Ausführungsfrist wird Industrial-Home eine weitere Lieferfrist eingeräumt. Diese weitere Frist entspricht der ursprünglich erwarteten Lieferzeit, maximal jedoch einen Monat.
5. Eine Überschreitung der Liefer- und/oder Ausführungsfrist berechtigt Sie in keiner Weise zu Schadensersatz.

Artikel 7 - Transport und Beschädigung bei der Lieferung

1. Sofern nichts anderes vereinbart ist, umfasst der Vertrag den Transport der Kaufsache durch Industrial-Home, der die Gefahr von Beschädigung und Verlust trägt. Wird die Kaufsache durch einen professionellen Spediteur geliefert, ist Industrial-Home verpflichtet, für eine ausreichende Versicherung zu sorgen.
2. Werden bei Lieferung der Ware Schäden festgestellt, hat der Kunde den Schaden auf der Quittung zu vermerken. Darüber hinaus hat der Kunde Industrial-Home dies innerhalb von zwei Werktagen nach Lieferung mitzuteilen, andernfalls gilt die Kaufsache als unbeschädigt beim Kunden erhalten. Besteht bei Anlieferung keine Möglichkeit, die gelieferte Ware zu überprüfen, muss dies vom Kunden auf der Quittung angegeben werden.

Artikel 8 - Lieferung

1. Der Kunde ist verpflichtet, dafür zu sorgen, dass der Ort, an dem die Lieferung zu erfolgen hat, zugänglich ist und, soweit dies in seiner Macht steht, alles Erdenkliche getan wird, um eine reibungslose Lieferung zu ermöglichen. Darüber hinaus hat der Kunde sicherzustellen, dass der Ort, an dem die Lieferung erfolgen soll, ordnungsgemäß verschlossen werden kann.
2. Ist der Ort, an den die Lieferung erfolgen muss, zum Zeitpunkt der Lieferung nicht zugänglich, beispielsweise weil die Abmessungen der gekauften Ware zu groß sind, um diesen Ort erreichen zu können, geht dies zu Lasten und Risiko des Kunden.
3. Der Kunde hat Industrial-Home vor Vertragsabschluss auf besondere Umstände hinzuweisen, die den Einsatz von Hilfsmitteln wie Hebezeug oder Kran erfordern. In diesem Fall bestimmt die Vereinbarung, auf wessen Kosten und Gefahr die besonderen Hilfsmittel kommen. Bei unrichtigen oder unvollständigen Angaben des Kunden gehen die Kosten für den Einsatz spezieller Hilfsmittel zu seinen Lasten.
4. Stellt sich bei Lieferung durch Industrial-Home heraus, dass die Lieferung aufgrund von Umständen, die auf Kosten und Gefahr des Kunden, wie in diesem Artikel beschrieben, nicht erfolgen kann und der Kunde eine zweite Lieferung wünscht, ist Industrial-Home berechtigt, zusätzliche Fracht-, Liefer- und Lagerkosten zu berechnen.

Artikel 9 - Lagerung von Waren

1. Wird die zu liefernde Ware vom Kunden nach Abgabe des Lieferangebotes außer wegen mangelhafter Lieferung nicht angenommen, wird Industrial-Home innerhalb angemessener Frist eine zweite Lieferung vornehmen. Industrial-Home ist berechtigt, dem Kunden nach Verweigerung oder nach zweiter Lieferung Lagerkosten und etwaige weitere Schäden und Kosten in Rechnung zu stellen.
2. Wird auch die zweite Lieferung nicht angenommen, wird Industrial-Home:
3. die Vertragserfüllung schriftlich zu verlangen, wobei dem Kunden eine Frist von höchstens 30 Tagen zur Abnahme der Ware eingeräumt wird;
4. Sofern die vorgenannten Liefergegenstände vom Kunden noch nicht gekauft wurden, ist Industrial-Home berechtigt, den Vertrag aufzulösen, wobei der Kunde in diesem Fall zum Ersatz des Industrial-Home entstandenen Schadens verpflichtet ist.

Artikel 10 - Zahlung

1. Die Zahlung hat in Euro zu erfolgen. Die von Industrial-Home verwendeten Preise geben an, ob sie die Mehrwertsteuer enthalten oder nicht.
2. Für den Fall, dass Industrial-Home eine Teillieferung zur Vertragsdurchführung ausführt, ist Industrial-Home berechtigt, mit jeder Teillieferung die Zahlung der gelieferten Ware zu verlangen. Für jede Teillieferung erhält der Kunde eine Teilrechnung.
3. Bei Rechnungsversand gilt eine Zahlungsfrist von 14 Tagen ab Rechnungsdatum, sofern nicht anders vereinbart. Mit Ablauf der Zahlungsfrist kommt der Kunde von Rechts wegen in Verzug.
4. Der Verbraucher schuldet die gesetzlichen Zinsen gemäß Artikel 6:119 des niederländischen Bürgerlichen Gesetzbuches für die Zeit, in der er mit der Zahlung des Kaufpreises in Verzug ist. Der Geschäftskunde schuldet die gesetzlichen Handelszinsen gemäß Artikel 6: 119a des niederländischen Bürgerlichen Gesetzbuches für die Zeit, in der er mit der Zahlung des Kaufpreises in Verzug ist.
5. Unbeschadet der Bestimmungen in Absatz 5 dieses Artikels wird Industrial-Home den Verbraucher nach Eintritt des Verzugs mahnen, in dem er innerhalb einer Frist von vierzehn Tagen, beginnend am Tag nach dem Erinnerung. Der Verbraucher wird hiermit darauf hingewiesen, dass er bei Nichtzahlung außergerichtliche Inkassokosten schuldet, wobei die Höhe der Inkassokosten mitgeteilt wird.
6. Industrial-Home ist ohne weitere Inverzugsetzung zur Einziehung des geschuldeten Betrages ermächtigt. In diesem Fall ist Industrial-Home berechtigt, Dritte mit dem Inkasso zu beauftragen. Der Kunde schuldet in diesem Fall auch außergerichtliche Inkassokosten, deren Höhe sich nach dem Gesetz über die außergerichtlichen Inkassokosten und der dazugehörigen Verordnung bestimmt.
7. Bei Beanstandungen ist der Kunde nur berechtigt, die Zahlung eines Teils des geschuldeten Betrages auszusetzen, der in einem angemessenen Verhältnis zu Inhalt und Schwere der Beanstandung steht. Dies entbindet den Kunden nicht von seiner Verpflichtung, den Restbetrag innerhalb der vereinbarten Frist zu zahlen.

Artikel 11 - Ausschluss des Widerrufsrechts / Beendigung des Vertrags

1. Der überwiegende Teil der von Industrial-Home hergestellten und/oder gelieferten Waren sind Sonderanfertigungen und keine vorgefertigte Ware, jedenfalls auch Waren, die von Industrial-Home aus Holz und Metall hergestellt werden. Dies bezieht sich auf alle im Werk von Industrial-Home hergestellten Artikel. Dies betrifft alle Tische, Couchtische, Schränke, TV-Möbel, Spiegel und Wandregale. Auch wenn zwischen Industrial-Home und einem Verbraucher ein Fernabsatzvertrag oder eine Vereinbarung außerhalb des Verkaufsgebiets besteht, ist der Verbraucher nicht berechtigt, den Vertrag aufzulösen, da die Produkte nach den Spezifikationen des Verbrauchers hergestellt und geliefert werden und/oder auf der Grundlage einer individuellen Wahl oder Entscheidung des Verbrauchers hergestellt.
2. Will der Kunde den Vertrag kündigen, ohne dass ein Mangel vorliegt und Industrial-Home dem zustimmt, kann der Vertrag einvernehmlich gekündigt werden. In diesem Fall hat Industrial-Home Anspruch auf Ersatz des Schadens, sowohl des erlittenen Schadens als auch des entgangenen Gewinns. Die Höhe der vom Kunden geschuldeten Entschädigung wird von Industrial-Home geschätzt und festgelegt.
3. Stellt sich vor oder während der Vertragsdurchführung heraus, dass Industrial-Home infolge höherer Gewalt keine (weitere) Vertragserfüllung möglich ist, hat Industrial-Home das Recht, ohne Verpflichtung zum Schadensersatz in in diesem Fall die Ausführung der Vereinbarung auszusetzen oder die Vereinbarung aufzulösen. Dies ändert nichts daran, dass die Parteien in diesem Fall gemeinsame Vorschläge machen können, den Vertrag so zu ändern, dass eine korrekte und vollständige Erfüllung möglich ist.
4. Bei Insolvenz des Kunden, Antrag auf Stundung oder Pfändung eines Teils seines Vermögens ist Industrial-Home berechtigt, den Vertrag aufzulösen.

Artikel 12 - Gewährleistung

1. Soweit nichts anderes schriftlich vereinbart wurde, gewährleistet Industrial-Home die Unversehrtheit der gelieferten Ware für einen Zeitraum von zwölf Monaten nach Lieferung. Sofern eine andere Gewährleistungsfrist vereinbart wurde, gelten auch die anderen Absätze dieses Artikels.
2. Der Kunde hat Industrial-Home in jedem Fall Gelegenheit zur Nachbesserung zu geben. Die Haftung von Industrial-Home ist auf die kostenlose Reparatur einer mangelhaften Ware oder auf den Ersatz dieser Ware oder eines Teils davon nach Ermessen von Industrial-Home beschränkt.
3. Keine Gewährleistung wird übernommen, wenn Mängel die Folge sind von:
• Normale Abnutzung;
• Fehlerhafte Verwendung;
• Nicht oder falsch durchgeführte Wartung;
• Installation, (De-)Montage, Modifikation oder Reparatur durch den Kunden oder Dritte;
4. Es wird keine Garantie übernommen auf:
• Gelieferte Waren, die zum Zeitpunkt der Lieferung nicht neu waren;
• Waren oder Teile, für die eine Herstellergarantie gewährt wurde;
• Arbeiten mit Holz (siehe im Detail folgenden Artikelabsatz).
5. Für alle (Eichen-)Holzteile gilt eine eingeschränkte Garantie. Holz ist ein Naturprodukt. Das von Industrial-Home verwendete Holz wird gesägt und mit einem Feuchtigkeitsgehalt zwischen ca. 8% und 12% getrocknet, wodurch das Produkt für die Verwendung in beheizten Räumen geeignet ist. Holz nimmt Feuchtigkeit auf und gibt Feuchtigkeit ab, abhängig von der Luftfeuchtigkeit in der Umgebung. Holz wird kaum „funktionieren“ (einschließlich Ausdehnung, Schrumpfung, Rissbildung und/oder Verwerfung), wenn die Luftfeuchtigkeit im Raum auf einem ziemlich konstanten Niveau bleibt. Die Luftfeuchtigkeit ist wichtig für den Verarbeitungsgrad der Holzteile, aus denen der Liefergegenstand besteht. Um die Luftfeuchtigkeit zu messen, empfiehlt Industrial-Home die Verwendung eines Hygrometers, das auf Augenhöhe, vor Zugluft und außerhalb der Sonne platziert werden sollte. Industrial-Home weist darauf hin, dass die Luftfeuchtigkeit während der Heizperiode extrem niedrig werden kann, so dass es zu leichten Rissbildungen kommt. In diesem Fall kann ein Topf mit Wasser auf der Heizung oder dem Herd eine ausreichende Lösung bieten. Eine nahezu konstante Luftfeuchtigkeit von ca. 55% mit einer Abnahme von ca. 10% im Winter und einer Zunahme von ca. 10% im Sommer gilt sowohl für die (Eichen-)Holzteile als auch für die Nutzer selbst als gesundes Wohnklima. Hinsichtlich der Holzteile übernimmt Industrial-Home lediglich eine Garantie gegen Produktionsfehler. Es wird keine Garantie auf die Verarbeitung des Holzes gegeben. Es liegt in der Verantwortung des Käufers, die Verwendung von Holz so weit wie möglich zu beschränken.

Artikel 13 - Haftung

1. Industrial-Home haftet in keinem Fall für direkte oder indirekte Schäden, die durch Mängel der gelieferten Ware oder anderweitig verursacht wurden, sowie wegen Verzögerung der Lieferung von Waren, außer bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit seitens Industrial -Zuhause.
2. Soweit Industrial-Home haftbar ist, ist Industrial-Home niemals verpflichtet, Schäden gleich welcher Art und aus welchem Grund auch immer zu ersetzen, die den Gesamtbetrag der Transaktion zwischen dem Kunden und Industrial-Home überschreiten.
3. Soweit sich Industrial-Home nicht auf eine Entlastung berufen kann, ist die Haftung von Industrial-Home auf die Deckungssumme ihrer Haftpflichtversicherung beschränkt.

Artikel 14 - Beschwerden

1. Unter Reklamationen sind alle Beschwerden im Zusammenhang mit der Vertragsdurchführung zu verstehen. Beanstandungen bezüglich der Beschaffenheit der gelieferten Ware oder des Materials oder der Ausführung der Arbeiten können vom Kunden nur bei Industrial-Home geltend gemacht werden, indem er sie innerhalb von vierzehn Tagen nach Lieferung der Ware einreicht. Ist eine Vorlage innerhalb dieser Frist nicht zumutbar, gilt die Frist von vierzehn Tagen ab dem Zeitpunkt, an dem der Mangel entdeckt wurde oder hätte entdeckt werden können. Die Reklamation muss eine Beschreibung der festgestellten Beanstandungen und Mängel enthalten.
2. Die Bestimmungen von Absatz 1 dieses Artikels lassen die Bestimmungen von Artikel 7 bezüglich der kürzeren Laufzeit unberührt.

Artikel 15 - Beschwerden

1. Unter Reklamationen sind alle Beschwerden im Zusammenhang mit der Vertragsdurchführung zu verstehen. Beanstandungen über die Beschaffenheit der gelieferten Ware bzw. des Materials oder die Ausführung der Arbeiten kann der Kunde gegenüber dem Unternehmer nur geltend machen, indem er diese innerhalb von vierzehn Tagen nach Ablieferung der Ware vorbringt. Ist eine Vorlage innerhalb dieser Frist nicht zumutbar, gilt die Frist von vierzehn Tagen ab dem Zeitpunkt, an dem der Mangel entdeckt wurde oder hätte entdeckt werden können. Die Reklamation muss eine Beschreibung der festgestellten Beanstandungen und Mängel enthalten.
2. Die Bestimmungen des vorherigen Absatzes dieses Artikels gelten unbeschadet der Bestimmungen von Artikel 7 bezüglich der kürzeren Laufzeit.
3. Wünscht ein Kunde gegen den Rat des Unternehmers bestimmte Arbeiten auszuführen oder zu verhindern, ist jede Reklamation ausgeschlossen, sofern sie schriftlich festgehalten wird.

Artikel 16 - Anwendbares Recht

Alle Vereinbarungen, auf die diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen für anwendbar erklärt wurden, unterliegen niederländischem Recht.

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR GESCHÄFTSKUNDEN

Artikel 1 - Begriffsbestimmungen und Anwendbarkeit

In diesen Geschäftsbedingungen gelten die folgenden Definitionen:

Kunde : jede natürliche oder juristische Person, die im Handelsregister der Handelskammer oder ihrer nationalen Entsprechung eingetragen ist;

Tag: Kalendertag;

Digital Inhalt: Daten, die in digitaler Form erstellt und bereitgestellt werden;

Nachhaltiger Datenträger: jedes Tool – einschließlich E-Mail –, das es dem Verbraucher oder Unternehmer ermöglicht, an ihn persönlich gerichtete Informationen so zu speichern, dass eine zukünftige Abfrage oder Verwendung während eines Zeitraums verhindert wird, der auf den Zweck zugeschnitten ist, für den die Informationen bestimmt sind, und die eine unveränderte Wiedergabe der gespeicherten Informationen ermöglicht;

Zustimmung: jeder Vertrag, der zwischen dem Unternehmer und dem Kunden geschlossen wird, jede Änderung oder Ergänzung desselben sowie alle (Rechtsakte zur Vorbereitung und Durchführung des Vertrages;

Fernabsatzvertrag: eine zwischen dem Unternehmer und dem Verbraucher im Rahmen eines organisierten Systems für den Fernabsatz von Produkten, digitalen Inhalten und/oder Dienstleistungen geschlossene Vereinbarung, bei der eine oder mehrere Fernkommunikationstechniken ausschließlich oder gemeinsam genutzt werden;

Produkt: jeder Gegenstand, der vom Unternehmer aufgrund der Vereinbarung angeboten, geliefert oder geliefert wird oder dieser nach allgemeiner Meinung gleichgestellt wird. Technik der Fernkommunikation: Mittel, die zum Abschluss eines Vertrages verwendet werden können, ohne dass sich Verbraucher und Unternehmer gleichzeitig im selben Raum treffen müssen;

Bedarf : diese AGB

1. Diese Bedingungen gelten für jedes Angebot, Angebot und jede Vereinbarung zwischen dem Unternehmer und einem Kunden, sofern die Parteien nicht ausdrücklich und schriftlich von diesen Bedingungen abgewichen sind.

2. Der Geltung etwaiger Einkaufs- oder sonstiger Bedingungen des Kunden wird ausdrücklich widersprochen.

3. Sollten zu irgendeinem Zeitpunkt eine oder mehrere Bestimmungen dieser Geschäftsbedingungen ganz oder teilweise unwirksam sein oder annulliert werden, bleiben die übrigen Bestimmungen dieser Geschäftsbedingungen in vollem Umfang gültig. Unternehmer und Kunde werden sich dann beraten, um neue Bestimmungen anstelle der nichtigen oder nichtigen Bestimmungen zu vereinbaren, wobei dem Zweck der ursprünglichen Bestimmungen so weit wie möglich Rechnung getragen wird.

1. Bei Unsicherheit über die Auslegung einer oder mehrerer Bestimmungen dieser Bedingungen muss die Auslegung dem Geist dieser Bestimmungen entsprechen.

2. Kommt es zwischen den Parteien zu einer Situation, die in diesen Bedingungen nicht geregelt ist, ist diese Situation im Sinne dieser Bedingungen zu beurteilen.

3. Wenn der Unternehmer nicht immer die strikte Einhaltung dieser Bedingungen verlangt, bedeutet dies nicht, dass deren Bestimmungen nicht gelten oder dass der Unternehmer in anderen Fällen das Recht verlieren würde, die strikte Einhaltung dieser Bedingungen zu verlangen.

Artikel 2 - Das Angebot

1. Jedes Angebot des Unternehmers auf der Website ist freibleibend.

2. Offensichtliche Irrtümer oder Irrtümer im Angebot binden den Unternehmer nicht

3. Jedes Angebot enthält solche Informationen, dass dem Kunden klar ist, welche Rechte und Pflichten mit der Annahme des Angebots verbunden sind.

Artikel 3 - Die Vereinbarung

1. Der Vertrag kommt zum Zeitpunkt der Annahme des Angebots durch den Kunden und der Erfüllung der damit verbundenen Bedingungen zustande.

2. Hat der Kunde das Angebot elektronisch angenommen, wird der Unternehmer den Zugang der Angebotsannahme unverzüglich elektronisch bestätigen.

3. Jeder Vertrag wird unter der aufschiebenden Bedingung der ausreichenden Verfügbarkeit der betreffenden Produkte geschlossen.

Artikel 4 - Preis

1. Während der im Angebot angegebenen Gültigkeitsdauer werden die Preise der angebotenen Produkte und/oder Dienstleistungen nicht erhöht, mit Ausnahme von Preisänderungen aufgrund von Änderungen der Mehrwertsteuersätze.

2. Preiserhöhungen innerhalb von 3 Monaten nach Vertragsschluss sind nur zulässig, wenn sie auf gesetzlichen Vorschriften oder Bestimmungen beruhen.

3. Die im Produktangebot angegebenen Preise enthalten die gesetzliche Mehrwertsteuer.

Artikel 5 - Zahlung und Eigentumsvorbehalt

1. Der Kunde ist verpflichtet, Unrichtigkeiten in den angegebenen oder dem Unternehmer mitgeteilten Zahlungsdaten unverzüglich anzuzeigen.

2. Die Website des Unternehmers ist so eingerichtet, dass die Bestellung von Produkten nicht abgeschlossen werden kann, bevor der Kunde den gesamten verlangten Preis bezahlt hat. Sofern zwischen dem Unternehmer und dem Kunden (sowohl beim Offline- als auch beim Online-Verkauf) abweichende Vereinbarungen getroffen wurden, erfolgt jede Lieferung unter dem in den nachfolgenden Absätzen geregelten Eigentumsvorbehalt.

3. Alle vom Unternehmer im Rahmen des Vertrages gelieferten Waren bleiben Eigentum des Unternehmers, bis der Kunde alle Verpflichtungen aus dem/den mit dem Unternehmer geschlossenen Vertrag(en) ordnungsgemäß erfüllt hat, einschließlich des Kaufpreises, etwaiger aufgrund dieser geschuldeter Zuschläge Geschäftsbedingungen oder des Vertrages, Zinsen, Steuern, Kosten und Schadensersatz.

4. Vom Unternehmer gelieferte Waren, die unter den Eigentumsvorbehalt gemäß vorstehendem Absatz fallen, dürfen nicht weiterveräußert und niemals als Zahlungsmittel verwendet werden. Der Kunde ist nicht berechtigt, die Vorbehaltsware zu verpfänden oder in sonstiger Weise zu belasten.

5. Der Kunde hat stets alles ihm Zumutbare zu tun, um das Eigentum des Unternehmers zu sichern.

6. Greifen Dritte auf die unter Eigentumsvorbehalt gelieferte Ware zu oder wollen sie Rechte daran begründen oder geltend machen, ist der Kunde verpflichtet, den Unternehmer unverzüglich zu benachrichtigen.

7. Für den Fall, dass der Unternehmer seine in diesem Artikel genannten Eigentumsrechte ausüben möchte, erteilt der Kunde dem Unternehmer und vom Unternehmer zu benennenden Dritten im Voraus die unbedingte und unwiderrufliche Erlaubnis, alle Orte zu betreten, an denen das Eigentum des Unternehmers befindet und diese Ware zurückzunehmen.

Artikel 6 - Lieferung und Ausführung

1. Der Unternehmer wird bei der Entgegennahme und Ausführung von Produktbestellungen die erforderliche Sorgfalt walten lassen.

2. Als Lieferort gilt grundsätzlich die Adresse des Kunden, die mit seiner Registrierung bei der Handelskammer (in den Niederlanden) oder einer nationalen Entsprechung verknüpft ist.

3. Sollte sich die Lieferung eines bestellten Produkts als unmöglich herausstellen, wird sich der Unternehmer bemühen, ein Ersatzprodukt zur Verfügung zu stellen

4. Das Risiko der Beschädigung und/oder des Verlusts der Produkte liegt beim Unternehmer bis zum Zeitpunkt der Lieferung an den Verbraucher oder einen im Voraus benannten und dem Unternehmer mitgeteilten Vertreter, sofern nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart wurde.

Artikel 7 - Werbung und Widerrufsrecht

1. Der Kunde ist verpflichtet, die gelieferte Ware unverzüglich nach Bereitstellung der Produkte auf Mängel zu untersuchen. Dabei sollte der Kunde prüfen, ob Qualität und/oder Quantität der Vereinbarung entspricht.

2. Beim Kauf von Produkten hat der Kunde die Möglichkeit, den Vertrag ohne Angabe von Gründen innerhalb von 30 (dreißig) Tagen aufzulösen. Diese Frist beginnt am Tag nach Eingang der Ware beim Kunden oder einem vom Kunden vorab benannten und dem Unternehmer bekannt gegebenen Vertreter.

3. Während dieser Zeit wird der Kunde das Produkt und die Verpackung pfleglich behandeln. Der Kunde wird das Produkt nur insoweit auspacken oder verwenden, als dies erforderlich ist, um zu beurteilen, ob er das Produkt behalten möchte. Wenn der Kunde von seinem Widerrufsrecht Gebrauch macht, wird er das Produkt mit allen gelieferten Zubehörteilen und – wenn dies zumutbar ist – im Originalzustand und in der Originalverpackung gemäß den angemessenen und klaren Anweisungen des Unternehmers an den Unternehmer zurücksenden.

4. Bei späterer Mängelrüge hat der Kunde keinen Anspruch mehr auf Nachbesserung, Ersatzlieferung oder Schadensersatz.

5. Reklamiert der Kunde fristgerecht, setzt dies seine Zahlungspflicht nicht aus. Der Kunde bleibt in diesem Fall auch zum Kauf und zur Zahlung sonstiger bestellter Produkte verpflichtet.

Artikel 8 - Vertragserfüllung - Konformität

Dem Kunden ist bekannt, dass fast alle vom Unternehmer angebotenen und verkauften Produkte nicht neu sind, in dem Sinne, dass sie nach der Herstellung mehrere Eigentümer hatten. Viele Produkte sind so alt, dass der Unternehmer nicht weiß oder nicht wissen kann, was die Geschichte im Sinne von Nutzung und Besitzern war. Der Kauf der vom Unternehmer angebotenen Produkte erfolgt daher unverzüglich.

Artikel 9 - Haftung

1. Unternehmer haftet nur für direkte Schäden. Die Haftung für mittelbare Schäden, einschließlich entgangenen Gewinns, Folgeschäden, Geldverluste, entgangene Ersparnisse und Schäden durch Betriebsunterbrechung, wird ausdrücklich ausgeschlossen.

2. Als unmittelbarer Schaden sind ausschließlich die angemessenen Kosten zu verstehen, die zur Feststellung von Ursache und Umfang des Schadens entstanden sind, soweit sich die Feststellung auf einen Schaden im Sinne dieser Bedingungen bezieht, alle angemessenen Kosten, die zum Ersatz der mangelhaften Leistung von der Unternehmer, die Vertragsabwicklung zu veranlassen, soweit diese dem Unternehmer zuzurechnen sind und angemessene Kosten, die zur Abwehr oder Begrenzung von unmittelbaren Schäden im Sinne dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen entstanden sind.

3. Jede Haftung für unmittelbare Schäden des Unternehmers gegenüber dem Kunden, gleich aus welchem Grund, ist pro Ereignis (wobei eine zusammenhängende Reihe von Ereignissen als ein Ereignis zählt) auf den tatsächlich vom Kunden an den Unternehmer für das mangelhafte Produkt gezahlten Rechnungsbetrag beschränkt die den angeblichen Schaden verursacht haben.

4. Der Unternehmer haftet nicht für Schäden jeglicher Art, die dadurch entstehen, dass sich der Unternehmer auf unrichtige und/oder unvollständige Angaben des Kunden oder im Namen des Kunden verlassen hat.

Artikel 10 - Entschädigung

1. Der Kunde stellt den Unternehmer von allen Ansprüchen Dritter frei, die im Zusammenhang mit der Durchführung des Vertrages Schäden erleiden und deren Ursache auf andere als auf den Unternehmer zurückzuführen ist.

2. Sollte der Unternehmer aus diesem Grund von Dritten angesprochen werden, ist der Kunde verpflichtet, dem Unternehmer gerichtlich und außergerichtlich beizustehen und unverzüglich alles zu tun, was ihm in diesem Fall zumutbar ist. Ergreift der Kunde keine angemessenen Maßnahmen, ist der Unternehmer berechtigt, dies ohne Inverzugsetzung selbst zu tun. Alle dadurch entstehenden Kosten und Schäden des Unternehmers und Dritter gehen vollständig zu Lasten und auf Gefahr des Kunden.

Artikel 11 - Höhere Gewalt

1. Der Unternehmer ist gegenüber dem Kunden nicht verpflichtet, eine Verpflichtung zu erfüllen, wenn er daran durch einen Umstand gehindert ist, der nicht verschuldet ist und weder nach Gesetz, Gesetz noch für seine Rechnung allgemein anerkannt ist .

2. Unter höherer Gewalt werden in diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen neben dem diesbezüglichen Verständnis von Recht und Rechtsprechung alle vorhersehbaren und unvorhergesehenen äußeren Ursachen verstanden, auf die der Unternehmer keinen Einfluss hat,

3. Unternehmer ist nicht in der Lage, seinen Verpflichtungen nachzukommen. Der Unternehmer hat auch das Recht, sich auf höhere Gewalt zu berufen, wenn der Umstand, der die (weitere) Erfüllung des Vertrages verhindert, eintritt, nachdem der Unternehmer seine Verpflichtung hätte erfüllen müssen.

4. Der Unternehmer kann die Verpflichtungen aus dem Vertrag während der Dauer der höheren Gewalt aussetzen. Wenn dieser Zeitraum länger als zwei Monate dauert, ist jede der Parteien berechtigt, den Vertrag aufzulösen, ohne dass der anderen Partei eine Entschädigung zu zahlen ist.

5. Soweit der Unternehmer seine Verpflichtungen aus dem Vertrag zum Zeitpunkt des Eintritts der höheren Gewalt teilweise erfüllt hat oder erfüllen kann und der jeweils zu erfüllende Teil einen eigenständigen Wert hat, ist der Unternehmer berechtigt, zu erfüllen oder zu erfüllen die bereits erfüllten Verpflichtungen werden gesondert in Rechnung gestellt. Der Kunde ist verpflichtet, diese Rechnung wie bei einer gesonderten Vereinbarung zu bezahlen.

Artikel 12 - Anwendbares Recht und Streitigkeiten

1. Vereinbarungen zwischen dem Unternehmer und dem Kunden, für die diese Bedingungen gelten, unterliegen ausschließlich niederländischem Recht, auch wenn eine Verpflichtung ganz oder teilweise im Ausland erfüllt wird. Die Anwendbarkeit des Wiener Kaufrechtsübereinkommens ist ausgeschlossen.

2. Streitigkeiten können nur beim zuständigen Gericht im Bezirk Südholland eingereicht werden.

3. Der Unternehmer ist berechtigt, alle im Zusammenhang mit gerichtlichen und außergerichtlichen Streitigkeiten entstehenden Kosten – einschließlich, aber nicht ausschließlich, der vollen Anwaltskosten – vom Verbraucher geltend zu machen.

Artikel 13 - Änderung der Geschäftsbedingungen

1. Der Unternehmer behält sich das Recht vor, diese AGB einseitig zu ändern.

2. Maßgeblich ist stets die zum Zeitpunkt der Begründung des jeweiligen Rechtsverhältnisses mit dem Unternehmer gültige Fassung. Dem Kunden wird empfohlen, die AGB regelmäßig auf Änderungen zu überprüfen.